Calendar

  • Mo
    22
    Apr
    2019
    18:00auf Anfrage

    Wir möchten euch herzlich zu #Feminismus unserer feministischen Vortragsreihe in Aachen einladen.

    22.04.2019 Roswitha Scholz – Simone de Beauvoir heute

    Simone de Beauvoirs Buch „Das andere Geschlecht“ spielte in der feministischen Theorie/Genderforschung lange keine Rolle mehr. Heute erinnert man/frau sich wieder an sie. Dies dürfte nicht zuletzt einem Selbstreflexivwerden von Feminismus und Genderforschung in der gegenwärtigen Krisensituation geschuldet sein. Dabei stellen sich die Fragen des „Wie weiter?“ und „Was kommt nach der Genderforschung?“. In den 1970er Jahren hatte sich insbesondere ein Gleichheitsfeminismus mit dem Slogan „Man wird nicht als Frau geboren, sondern dazu gemacht“ auf de Beauvoir berufen. Ein Differenzfeminismus bezichtigte sie sodann, männliche Normalitätskriterien auf Frauen anzuwenden. Schließlich wurde ihr in den 1990er Jahren von einem dekonstruktiven Feminismus vorgeworfen, trotz all ihrer Kritik der hierarchischen Geschlechterverhältnisse einem dualistischen Denken verpflichtet geblieben zu sein und eine erneute Herstellung von Zweigeschlechtlichkeit betrieben zu haben. In dem Vortrag wird eine zeitliche Einordnung des „anderen Geschlechts“ und seiner Bedeutung vor dem Hintergrund der Wert-Abspaltungskritik versucht sowie auf Aspekte hingewiesen, die durchaus noch heute Aktualität beanspruchen können.

    22.04 // 18:00 // Ort wird auf Anfrage bekannt gegeben, schickt uns eine Mail unter diskursiv-aachen[ät]riseup.net

  • Mi
    15
    Mai
    2019
    18:30AZ Aachen, Hackländerstraße 5

    Wir möchten euch herzlich zu der Schwarz-Roten Kneipe im Mai einladen. In der Kneipe wird die plattform zu Gast sein und darüber berichten, warum wir eine dritte anarchistische Föderation für den deutschsprachigen Raum brauchen

    Auch wenn die anarchistische Bewegung im deutschsprachigen Raum in den letzten Jahren wieder stärker wird, schafft sie es nicht gesellschaftliche Relevanz zu erlangen. Warum dies so ist und welche Lösungsvorschläge es gibt, soll Thema des Vortrags sein. An dieser Stelle wollen wir genauer auf das Konzept des “Plattformismus” eingehen – eine spannende anarchistische Strömung, die interessante Ansätze zur Weiterentwicklung des deutschsprachigen Anarchismus bietet.(mehr …)

  • Mi
    22
    Mai
    2019
    18:00Forum der VHS Aachen

    Wir möchten euch herzlich zu #Feminismus unserer feministischen Vortragsreihe in Aachen einladen.

    22.05.2019 Kirstn Achtelik – Kulturkampf und Gewissen. Medizinethische Strategien der »Lebensschutz«-Bewegung

    Die »Lebensschutz«-Bewegung will in die Offensive: Sie möchte nicht nur die Zugänge zu Schwangerschaftsabbrüchen erschweren, sondern führt auch einen Kulturkampf zur Retraditionalisierung der Geschlechter- und Familienverhältnisse, um christliche Moral und das ärztliche Gewissen. Damit ist sie Teil eines konservativen bis extrem rechten, in Teilen antidemokratischen, Aufschwungs. Außerdem versucht sie sich mit vermeintlich wissenschaftlichen und ethischen Argumenten einen moralisch integeren Anstrich zu geben. Der Vortrag gibt einen Überblick über die verschiedenen Strategien der »Lebensschutz«-Bewegung, ihre Stärken, Schwächen und internen Widersprüche und liefert damit das Material für eine kritische Auseinandersetzung mit den »Lebensschützern« – und die Grundlage für den nötigen Widerstand.

    22.05. // 18:00 // Forum der VHS Aachen

  • Sa
    25
    Mai
    2019
    15:30KatHO NRW Abteilung Aachen

    Wir möchten euch herzlich zu #Feminismus unserer feministischen Vortragsreihe in Aachen einladen.

    25.05.2019 Andrea Trumann – Materialistischer Feminismus

    Einführung in den materialistischen Feminismus.

    25.05 // 15:30 // KatHO NRW Abteilung Aachen

  • Di
    04
    Jun
    2019
    18:00Forum der VHS Aachen

    Wir möchten euch herzlich zu #Feminismus unserer feministischen Vortragsreihe in Aachen einladen.

    04.06.2019 Sebastian Winter – Feindschaft gegen „Gender“ – Sozialpsychologische Überlegungen zu den Geschlechter- und Sexualitätsentwürfen der extremen Rechten

    Die „antigenderistische“ Feindschaft gegen Liberalisierungstendenzen im Geschlechterverhältnis ist eine verbindende Klammer der extremen Rechten. Die affektive Attraktivität der mit ihr einhergehenden Projektionsvorgänge lässt sich psychoanalytisch-sozialpsychologisch fassen als ‚Schiefheilung‘ der konfliktreichen Dialektiken intersubjektiver Beziehungen. Klare (Geschlechts-)Identitäten unter dem Dach des Volkes, ihre verleugnete Hierarchisierung und die ‚pathische Projektion‘ alles dabei Störenden auf „die Anderen“ („nordafrikanische Vergewaltiger“) versprechen ein ambivalenzfreies Heil.

    04.06. // 18:00 // Forum der VHS Aachen

  • Mi
    26
    Jun
    2019
    18:00Raum 214 der VHS Aachen

    Wir möchten euch herzlich zu #Feminismus unserer feministischen Vortragsreihe in Aachen einladen.

    26.06.2019 Teresa Streiß – „My Feminism will be Anti-Racist or it will be Bullshit!“ – Überlegungen zum Verhältnis zwischen Feminismus und Antirassismus

    „Jeder Feminismus muss antirassistisch sein!“, dieser Forderung würde auf den ersten Blick heute wohl niemand von uns ernsthaft widersprechen. Doch was soll das eigentlich genau bedeuten, gerade in einer Zeit, in der die AfD angeblich feministische „Frauenmärsche“ gegen Migration veranstaltet, ex-linke Politblätter das Ende des Patriarchats im Westen als Tatsache und Argument gegen den Islam propagieren und in Teilen der Linken Kritik an weiblicher Genitalverstümmlung als rassistische Überhöhung abgelehnt wird? Die Beziehung zwischen den Kämpfen für die Emanzipation von Frauen einerseits und People of Color andererseits war historisch oft eher von Streit als von gemeinsamen Zielen geprägt und auch heute noch sorgt die Frage nach der richtigen politischen Praxis für heftige Diskussionen. Der Vortrag führt aus materialistischer Perspektive in das Verhältnis zwischen Feminismus und Antirassismus ein. Dabei soll es um historische Entwicklungen, insbesondere die Entstehung der Schwarzen Frauenbewegung, genauso gehen wie um Theoriebildung und aktuelle politische Debatten. Zentrale Konzepte wie „Intersektionalität“, „kultureller Rassismus“ und „Postkolonialismus“ werden eingeführt und auf ihre Auswirkungen auf politische Praxis hin befragt. Über allem steht eine der großen Fragen feministischen Denkens: die nach Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen Frauen und danach, wie ein Kampf für die Emanzipation ALLER Menschen aussehen kann. Über diese und andere Fragen können wir im Anschluss gerne diskutieren.

    26.06. // 18:00 Uhr // Raum 214 der VHS Aachen