JAHRESABSCHLUSSKONZERT 2022

Am Freitag den 16.12 um 19 Uhr dürfen wir euch auch dieses Jahr in die heiligen Hallen des Autonomen Zentrums einladen um euch einen Abend lang mit einem bombastischen Programm zu unterhalten und das Jahr ausklingen zu lassen!
Das LineUp:
Zuerst hören wir den Vortrag „Hüftbewegung – Was uns zu Menschen machte“ vom grandiosen classles Kulla.
Dabei gibt es natürlich auch dieses Jahr unser patentiertes, veganes Weihnachtsessen!
Danach begrüßen wir drei wunderbare musikalische Acts:
AARGH bringen fetzigen Pirate-Gypsy-Punk!
SkarBone14 heizen mit Ska-Rock aus Belgien dem Abend ein!
DJ Kalli legt am Ende des Abends extrem tanzbaren Punk auf!
Seid außerdem auf einige kleine Specials gespannt.
Wir freuen uns auf euch, um das Jahr 2022 gemeinsam ausklingen zu lassen. Dankeschön an alle Gruppen und Personen, mit denen wir dieses Jahr gemeinsam linksradikale Politik gemacht haben!

Schwarz-Rote Kneipe: Verschwörungsnarrative im Kontext von Krisenerfahrungen und Kontrollverlusten

21.12 | 18:30 Uhr | AZ Aachen

Die gegenwärtig abebbenden ‚Corona-Demonstrationen‘ werden von Verschwörungsnarrativen sekundiert, die die Konturen ihrer medial vermittelten Bilder immens prägen. Laut dem bevölkerungsrepräsentativen Covid-19-Snapshot-Monitoring bringt ein Viertel der Befragten die Corona-Pandemie in einen Zusammenhang mit Verschwörungen. Doch auch außerhalb des pandemischen Kontextes sind Verschwörungsnarrative in Deutschland verbreitet. Ca. 22,9 Prozent der Deutschen glauben, dass geheime Organisationen einen großen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben, ca. 20,5 Prozent vermuten, dass Politiker*innen nur Marionetten von verborgenen Mächten seien. Beunruhigender werden diese zunächst zwar absurd, vielleicht aber nur harmlos anmutenden Weltdeutungen, wird berücksichtigt, dass sie als „Einstiegsdroge“ für rechtsextremes Gedankengut begriffen werden und eine Vernetzung verschiedener Positionen des politischen Spektrums ermöglichen. Weiterlesen

Schwarz-Rote Kneipe: Gemeinsam in Unterschiedlichkeit? – Jenseits Identitätspolitischer Spaltung und Negation von Widersprüchen

16.11. | 18.30h | AZ Aachen

Wir haben Berena Yogarajah für einen Vortrag gewinnen können. Und Ihr seid herzlich eingeladen.
Wir möchten uns den Fragen stellen, wie wir z.B. gemeinsam gegen Rassismus kämpfen können.
Welche Möglichkeiten und Grenzen bieten uns die Identitätspolitischen Ansätze? Und was lernen wir aus der langjährigen, sehr kompromisslos geführten Debatte?
Wir wollen unterschiedliche Betroffenheiten anerkennen ohne sie zu reproduzieren oder in Konkurrenz zueinander zu setzen und das Gemeinsame suchen ohne Unterschiedlichkeiten zu verstecken.
Der Antirassimus in diesem Spannungsfeld, bedarf viel Diskussion und eine (selbst)-kritischen Praxis.
Ihr seid herzlich eingeladen am 16.11 um 18:30 Uhr bei veganem Essen dem Vortrag zuzuhören und im Anschluss mit uns zu diskutieren!Schwarz-Rote Kneipe: Gemeinsam in Unterschiedlichkeit? Jenseits Identitätspolitischer Spaltung und Negation von Widersprüchen

Schwarz-Rote Kneipe: Activism in Russia – before the war and today

Teil der Kritischen Einführungswoche Aachen

Am Mittwoch den 19.10 ab 18:30 veranstalten wir im AZ Aachen einen Vortrag mit Yaroslav Nikitenko, einem Aktivisten aus Russland. Er beteiligte sich an vielen Kampagnen, unter anderem der Verteidigung des Khimki Waldes nahe Moskau oder den Aktionen für die Freilassung von Pussy Riot. Er wird über Linken Aktivismus in Russland berichten und über die Staatliche Repression im letzten Jahrzehnt und wie sich die Lage seit Beginn des Krieges verändert hat. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

English announcement:

On Wednesday the 19th of October starting 18:30 at the AZ Aachen we meet Yaroslav Nikitenko, an activist from Russia. He participated in many civil campaigns, including defense of the Khimki forest near Moscow and of the imprisoned members of Pussy Riot. He will tell us about Russian activists and the Gouvernment in the recent decade and how the situation changed after the beginning of the war. The lecture will be held in English.

Testo Tommy und die Gewaltbereite Linke feiern ihre Abschiedstour!

16.09. | Autonomes Zentrum Aachen | Einlass ab 19 Uhr | Eintritt gegen Spende

Unsere Genossinnen von Testo Tommy und die gewaltbereite Linke spielen ihre letzte geminsame Tour.
Zu diesem traurigen Anlass laden wir die Band ein letztes mal in AZ Aachen ein!
Seit 2019 heizen Testo Tommi und die gewaltbereite Linke die Stimmung mit Liedern von Protest, Straßenschlachten und Revolution an.

Testo Tommy wird am 16. von Rost und Knochen und Fasù & Tamya del Mar unterstützt.
Rost und Knochen aus Köln sind Ex-Liedermacher Punks mit einer 808 für in deine Fresse. Irgendwo zwischen Punk, NDW und Singer Songwriter.
Tamya del Mar und Fasù sind ein neues Duo aus Aachen, die sich irgendwo zwischen Indie, Pop und elektronischer Musik bewegen.

Wir freuen uns auf das Konzert und die sehr bunte Bandmischung und Euch! Verabschiedet mit uns die Genoss*innen von Testo Tommy!

Schwarz-Rote Kneipe: Versammlungsgesetz in NRW

Wir laden euch herzlich zur Schwarz-Roten Kneipe im September ein. Am 21.09. um 19 Uhr im Autonomen Zentrum Aachen. Es wird veganes Essen, kalte Getränke und einen Vortrag zum Versammlungsgesetz in NRW geben: Am 07.01.2022 ist das Versammlungsgesetz NRW in Kraft getreten. Die Gesetzgebung war von Kritik und Protesten begleitet und die neue Rechtslage führt zu Unsicherheiten in der politischen Linken: Welche (neuen) Einschränkungen der Versammlungsfreiheit ermöglicht das VersG NRW? Was bedeutet das für politische Praxis und Repression? Wir schauen uns die wichtigsten Regelungen an und erarbeiten eine Einschätzung, wann zukünftig vermehrt Ärger droht und (soweit bei diesem jungen Gesetz möglich) wie man damit sinnvoll umgehen kann.

Schwarz-Rote Kneipe: Vortrag über die Machno-Bewegung

20.07. | 18:30 | Autonomes Zentrum Aachen

Zwischen 1917 und 1922 vollzog sich in der Ukraine eine Revolution, die heutzutage weitestgehend in Vergessenheit geraten ist. Während zeitgleich die Bolschewiki nach der Revolution in Russland einen sozialistischen Staat aufbauten, setzte man in Teilen der Ukraine auf einen libertären Sozialismus, der u.a. nach den anarcho-kommunistischen Ideen Peter Kropotkins umgesetzt wurde.
Neben der Enteignung der Großgrundbesitzer und Industriellen wurde eine anarchistische Rätestruktur eingeführt, durch die eine Vielzahl selbstverwalteter Kommunen organisiert wurde.

Weiterlesen

Schwarz rote Kneipe: Eine kurze Geschichte des Subjekts Frau

Identitätspolitik wird seit einigen Jahren in allen Medien ausführlich diskutiert.
Sie ist nicht neu und ist Bestandteil von jeglicher Poltik gewesen.
So war Identitätspolitik der Vergangenheit mal emanzepatorisch und mal nicht.
Beispielsweise benötigt der Nationalismus „den Deutschen“. Während die Frage nach Schwarz-sein oft im Mittelpunkt der Bürgerrechtsbewegung steht und stand. In unserem Vortrag wollen wir uns dem Begriff Frau nähern und mithilfe von Identitätskonzepten und Geschichte der Frauenbewegung Möglichkeiten und Fallstricke von Identitätspolitik und Befreiung aufzeigen.
Wie immer gibt es auch was zu essen. Kommt vorbei und disktutiert mit uns!
Mi, 15.06.2022 | 18:30 h | AZ Aachen | Tagesaktueller Schnelltest notwendig

Blast through the past vol. II

Endlich wieder eine Diskursiv Party im Autonomen Zentrum!
Am 04.06 ab 23 Uhr werden wir uns auf eine musikalische Reise durchs letzte Jahrhundert begeben!
Das Linieup unserer 3 DJ Sets:
Soulbrother no. 2 – 70er
DJ Delorian – 80er
DJ Kalli – 90er
Alle Einnahmen fließen in unsere politische Arbeit. Wenn ihr also auf gute Musik und Party steht und uns unterstützen möchtet, sehen wir uns im Juni!
C O R O N A
Einlass nur mit tagesaktuellem negativen Schnelltest!
Wir freuen uns auf euch!!!

Schwarz-Rote Kneipe: Tragische Pionier:innenarbeit – Gentrifizierung und die Kreativen

18.05 | 18.30 | Autonomes Zentrum Aachen
Recht auf Stadt hält den Vortrag „Tragische Pionier_innenarbeit: Gentrifizierung und die Kreativen“
Außerdem gibt es Veganes Chilli sin Carne und leckere Getränken!
Den Ankündigungstext lest ihr hier:
Corona, Klimawandel, soziale Ungleichheit. Die Veränderungen unseres Lebens ist spürbar und es wird immer öfter diskutiert, für wen die Städte da sind. In diesem Zusammenhang wird oft über Gentrifizierung gesprochen. Der Prozess in dem die Mieten explodieren, Menschen aus ihrem Viertel verdrängt werden und ganze Nachbarschaften ihr Gesicht verändern. In den hitzigen Debatten um die Verantwortlichkeit wird häufig auf die Kreativen und Kulturschaffenden gezeigt. Von Designer:innen bis hin zu linken Freiräumen. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie die Aufmerksamkeit auf die betroffenen Viertel lenken und so Gentrifizierung auslösen. Stimmt das? Schließlich beziehen Unternehmen oder Städte Kreative gezielt in die Stadtentwicklung mit ein. Welche Rolle spielen also die Kulturschaffenden und Kreativen für die Entwicklung der Städte? Warum werden sie in die Stadtentwicklung offiziell einbezogen und tragen sie ,Schuld‘ an Gentrifizierung? Welche Rolle könnten Kreative für eine „Stadt für alle“ spielen? Diese Fragen sollen im Vortrag theoretisch und am Beispiel von Aachen erläutert werden.