Themenabend und Vortrag: Geschlecht wider die Natürlichkeit

HVGeschlechtWir laden euch herzlich am 25.03.2016 um 19:00 Uhr ins Hotel Europa zum Vortrag und Diskussion mit Heinz Jürgen Voß ein!

Jahrhunderte lang wandten sich engagierte Frauen – und einige Männer – gegen die Annahme, dass Unwissenheit von Frauen und ihr Ausschluss aus Machtpositionen auf «natürliche» – vorgegebene und unabänderliche – geschlechtliche Unterschiede zurückzuführen sei. Sie kennzeichneten geschlechtliche Unterschiede als Produkt gesellschaftlicher Ungleichbehandlungen. Noch Simone de Beauvoir betonte: «Kein biologisches […] Schicksal bestimmt die Gestalt, die das weibliche Menschenwesen im Schoß der Gesellschaft annimmt.» Continue reading

Mobi-Vortrag von ‚Mönchengladbach stellt sich quer‘ (MSSQ) zu den Gegenprotesten zu „Mönchengladbach steht auf “ aka MöGiDa

MGstelltsichquerAm 11.März findet bereits der fünfte Aufmarsch der rechtsradikalen Gruppe „Mönchengladbach steht auf “ in MG statt. Das breite,antirassistische Bündnis ‚Mönchengladbach stellt sich quer‘, ruft wie immer zu einem entschlossen Gegenprotest gegen die Nazis von Pegida MG auf.
Der Mobivortrag von MSSQ soll dabei aufklären über Strategien und Akteure von MöGiDa und zudem einen Einblick in rechte Strukturen in Mönchengladbach und Region bieten. Continue reading

Schwarz-Rote Kneipe: Wohnraum für alle

ilo-150905-hausbesetzung-01-2-jpgWir laden euch herzlich zu unsere monatlichen Schwarz-Roten Kneipe ein. Dieses Mal halten Menschen der Kölner Initiative „Wohnraum für alle“ einen Vortrag:

Seit Anfang September 2015 werden in Köln wieder Häuser besetzt.
Ausgangspunkt war die Kündigung einer Familie im Kartäuserwall. Die neuen Hauseigentümer und Richter sahen in den Bewohner*innen ein „Hindernis für die wirtschaftliche Verwertung“. Das Haus sollte abgerissen und durch Luxushäuser ersetzt werden. Um das zu verhindern, haben wir das Haus besetzt, bis es nach einem Monat durch die Polizei geräumt wurde.
Am darauf folgenden Morgen besetzten wir ein Haus in Köln-Kalk. Auch hier mussten die Bewohnern einer Luxussanierung weichen. Zwar konnte das Haus nur einen halben Tag gehalten werden, es zeigte uns aber, dass es nicht reicht nur günstigen Wohnraum zu verteidigen, sondern das ebenso neuer Wohnraum geschaffen werden muss. Die menschenunwürdige Unterbringung vieler Geflüchteter, hat unsere Entscheidung weitere Häuser zu besetzten noch verstärkt. Aus diesem Grund halten wir seit dem 11.12.2015 die Zülpicher Str. 290 und die benachbarte Josef-Stelzmann Str. 2a besetzt.
In dem Vortrag werden wir auf die Hausbesetzungen und Aktionen zurückblicken und über den aktuellen Stand im neuen Kölner Häuserkampf berichten. Außerdem möchten wir unsere Erfahrungen und Einschätzungen zur Durchsetzung von Hausbesetzungen teilen und zum Nachmachen inspirieren.

Außerdem gibt es wie immer leckere, vegane Küfa, günstige Drinks, Kicker und die Möglichkeit in einer angenehmen Atmosphäre mit euren Freund_innen zu sein.

16.03. // 18:30 Uhr // AZ Aachen // Eintritt frei

Schwarz-Rote Kneipe: Mobivortrag 12. März Weltfrauenkampftag in Köln

12705615_485891288262344_8743217628147019657_nAuch diesen Monat findet eine schwarz-rote Kneipe statt. Eine Gesnoss*in der IL ist zu Gast und hat einen Mobivortrag zur bundesweiten Großdemonstration (Samstag, 12. März, 13:00 Uhr, Köln Hbf) zum Weltfrauentag im Gepäck. Es wird wie immer eine leckere, vegane Küfa geben. Zudem könnt ihr günstige Drinks kaufen, kickern oder einfach mit euren Freunden hängen.

Kommt vorbei! Continue reading

23.1. in Aachen – Oecher Jeisterzoch für Menschlichkeit und Humor in jeder Lebenslage

Am 23. Januar findet die alljährliche Verleihung des Ordens „Wider den Tierischen Ernst“ durch den Aachener Karnevalsverein (AKV) statt. Dieses Jahr soll CSU-Politiker Markus Söder zum Ordensträger ernannt werden. Durch die Verleihung sollen ihm „Menschlichkeit und Humor im Amt“ attestiert werden.

Das klingt in unseren Ohren aber wie ein schlechter Karnevalswitz. Söder präsentiert sich immer wieder als politischer Scharfmacher, der zusehends darauf bedacht zu sein scheint, die Rechte von Geflüchteten zu untergraben. Im Sommer forderte er die Abschaffung des Taschengelds für Flüchtlinge, um Anreize für eine Flucht zu mindern. Da Menschen aber nicht für ein Taschengeld, sondern vor Krieg, Verfolgung, Umweltkatastrophen und bitterster Armut fliehen, sehen wir in dieser populistischen Forderung eine Verharmlosung von Fluchtursachen. Nach den Attentaten von Paris im November drängte Söder darauf die Grenzen zu schließen und das Grundrecht auf Asyl abzuschaffen, da er die Anschläge als Konsequenz von illegaler, unkontrollierter Einwanderung einordnete. Damit stellt er nicht nur das in der Verfassung verankerte Grundrecht auf Asyl infrage, er zeigt auch offen, dass er für eine menschenverachtende Politik eintritt. Continue reading